Da sich in letzter Zeit nicht viel in Sachen Umsatzsteigerung beim größten Online-Auktionshaus getan hat, will eBay in Zukunft mit niedrigen Gebühren den Umsatz ankurbeln. Auf der anderen Seite will eBay aber auch Gebühren erhöhen, für die abgeschlossenen Geschäfte. Für Transaktionen unter 25 Dollar sollen die Kosten für den Verkäufer um zwei Drittel auf 8,75 Prozent des Verkaufspreises zulegen. Die gesamte Aktionen sollen ab 20. Februar wirksam werden, jedoch erst auf dem amerikanischen Markt. In den jeweiligen Ländern wird die Umsetzung der Gebührenumstellung unterschiedlich gestalten. Wie sich die Sache in Deutschland entwickeln wird, soll am 11.2.2008 bekannt gegeben werden. Nach zahlreichen Umfrage wurde schnell klar, das eBay hier in die Karten der Verkäufer spielt. Sie begrüßen die kleine Reform, da dadurch die Verkäufer kein großes Risiko eingehen, wenn sie für ihre Artikel mal keinen Abnehmer finden. Somit will eBay natürlich erreichen, dass mehr Artikel bei dem Auktionshaus hinein gestellt werden. Für Verkäufer sollen künftig zudem höhere Anforderungen gelten, um zum Beispiel überhöhte Versand- und Verpackungskosten zu vermeiden. Angebote von Verkäufern, mit denen Käufer besonders unzufrieden sind, würden in den Suchergebnissen weiter nach unten gestuft. Zudem sollen die Verkäufer angeben, welche sicheren Zahlungsmodalitäten sie anbieten. Hoffentlich setzt eBay hier auf das richtige Pferd und kann seinen Umsatz steigern.

Mehr Infos: